1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Frauen-Forum Femunity! Registriere Dich kostenlos und diskutiere mit über Beziehungen, Mode, Ernährung, uvm

Arrogant?

Dieses Thema im Forum "Liebe, Beziehung & Hochzeit" wurde erstellt von Princessepapillon, 16 Mai 2017.

  1. Princessepapillon

    Princessepapillon New Member

    Registriert seit:
    16 Mai 2017
    Beiträge:
    1
    Hey ihr Lieben,
    Ich weiß nicht wie ich am besten anfangen soll um die Situation kurz und präzise zu beschreiben.
    Mein Ex ( 30,Nigerianer mit einjährigem Kind,ständigen Streit mit der Ex,Vollzeit berufstätig, Plitik bachelor in Nigeria) und ich (20, Studentin im viertem Semester (Jura), minijobberin) haben uns (besser gesagt ich mich von ihm) getrennt. Ich habe schon seit einigen Monaten "versucht" mich von ihm zu trennen da ich mit der Situation icht zufrieden bin. Allerdings hat er es nach ein paar kontaktlosen Tagen einfach ignoriert bi ssich die Situation wieder normalisiert hat. Ich habe ihn so oft darum gebeten, uns einfach auszusprechen, damit wir in Frieden unsere Wege gehen können. Ich möchte wissen, was ich falsch gemacht habe in der Beziehung und ihm sagen, was mich verletzt hat. Er blockt total ab und meint ich würde ihn stressen aber dass mein Verhaöten normal in meinem Alter sein, wie ihm die Frau seines Bruders wohl bestätigt hat. Meiner Meinung nach geht es aber viel wenier um das Alter, als um dass was ich in einer Beziehung erwarte. Ich brauche jemanden der mich genauso unterstützt wie ich ih´n, aber genau das war in unserer Beziehung von Anfang an nicht der Fall. Ich gebe viel und erwarte nicht die Welt, allerdings erwarte ich von meinem Freund mit Liebe und Respekt behandelt zu werden.
    Ich glaube nicht, dass er ein schlechter Mensch ist, allerdings glaube ich, dass wir verschiedene Ziele im Leben anstreben.Sein Umfeld ist teils kriminell, teils bis zum abwürgen verschuldet und die meisten leben am Existenzminimum, was an sich nicht schlecht ist und womit ich absolut kein Problem habe, aber ich für mich selbst, solange ich die Möglichkeit habe, die mir meine Eltern gegeben haben, möchte ich ein anderes Leben, auch für die Zukunft meiner Kinder. Deswegen arebite ich hart an meinem Studium und habe mich eben enschieden diesen Weg zu gehen.
    Ich habe allerdings manchmal das Gefühl, dass er nicht versteht, was ich möchte, dass er mich nicht unterstützt .Wenn ich ihm sage, was ich erreichen möchte (ich möchte keine Millionärin werden, sondern lediglich bei CMS als Anwältin tätig sein) meint er ich sei arrogant.
    Manchmal bin ich mir unsicher, ob ich es wirklich bin, wenn ich versuche mich von seinen Freunden zu distanzieren, wenn ich ihn kritisiere weil er keine Deutsch kann (nach drei Jahren, während ich vier Sprachen spreche und versuche (auch wenn erfoglos) seine Sprache zu lernen), weil ich es assozial finde, dass seine Ex drei inder von drei Männern hat und mit jedem einzelnen den Kontakt abbricht, wenn ich es seltsam finde, dass so viele Männer in seinem Umfeld (seinen Bruder eingeschlossen) ihre papiere durch ein Kind bekommen. Ich zwiefle oftdaran ob ich intolerant bin oder ob ich einfach kein Verständnis habe für Menschen in anderen Situationen. Ich habe Probleme mich mit der Frau seines Bruders zu unterhalten, da ich zum einen unglaublich schlecht darin bin small talk zu halten ohne politisch zu werden und zum anderen weil wir einfach keine Gesprächsthemen haben die über das Wetter hinausgehen. Ich möchte nicht auf sie herab schauen aber ich habe einfach das Gefühl, dass sein Umfeld sich für sehr wenige Dinge interessiert, was nicht schlimm ist, nur für mich sehr schwierig bei längerem Kontakt.
    Ich habe versucht ihm zu sagen, dass ich es wichtig finde, sich über vieles zu unterhalten, wenn ich versuche es ihm zu sagen meint er ich sein arrogant und würde mir etwas darauf einbilden zu studieren. Er versteht nicht, dass es nicht um das Studium geht (ich komme selbst aus einer Arbeiterfamilie und halte meine Eltern für sehr intelligent) sondern um Interessen. Ich wollte nie arrogant sein oder nie überheblich, ich fühle mich gerade wie eine von diesen unsympathischen Menschen die sich auf daddys Kohle und ihren Abschluss in Kunstgecshchte mortz was einbilden... Ich komme mir blöd vor soetwas zu frage, aber bin ich wirklich so arrogant und ist es "unnormal" zu erwarten, dass man von seinem Freund das Gefühl vermittelt bekommt geliebt zu werden?

    LG Catharina
     
  2. Oceana

    Oceana Well-Known Member

    Registriert seit:
    23 April 2014
    Beiträge:
    72
    Willkommen im Forum :)

    er ist vergeben, gebunden an Ex-Frau und Kind, dieser Mann ist nicht frei, hat keinen Sinn....

    das ist eine Manipulation von ihm, dass du arrogant sein sollst, so lenkt er von sich ab zu dir und sicher ist es normal sich geliebt fühlen zu wollen, wozu denn sonst eine Beziehung, allerdings ist es wichtig, dass du dich selber liebst um die Liebe anderer nehmen zu können.
     
  3. AT-ST

    AT-ST Active Member

    Registriert seit:
    7 Mai 2017
    Beiträge:
    31
    such dir was anderes!
     

Diese Seite empfehlen