Wie die richtige Lehrstelle finden?

sonnie

Member
Registriert
8 Februar 2024
Beiträge
22
Hallo liebe Leute!

Ich melde mich im Namen eines Bekannten, der mit Foren nicht so viel am Hut hat, sondern sich altersgemäß mehr auf TikTok herumtreibt :D
Dieser jemand ist der Sohn einer engen Freundin von mir und hat den Beschluss gefasst, die Schule nach diesem Jahr abzubrechen, bzw. einfach nach seinen Pflichtschuljahren aufzuhören, weil er lieber eine Lehre machen möchte. Alles gut soweit, er wird in seiner Entscheidung verstanden und unterstützt :)
Jetzt geht es im nächsten Schritt darum, den richtigen Beruf und die passende Lehrstelle für ihn zu finden. Er ist eh ziemlich engagiert, aber auch ein bisschen überfordert mit der Situation. Ist ja schon irgendwie eine große Entscheidung für einen jungen Menschen.

Habt ihr Tipps, wie man die richtige Lehrstelle finden kann? Würde mich gerne ein informieren um ihm ein bisschen unter die Arme greifen zu können :)
 
Werbung:
Ich finde es auf jeden Fall fein, dass Du Deiner Freundin und ihrem Sohn diesbezüglich unter die Arme greifen möchtest. Natürlich sollte es selbstverständlich sein, dass man sich unter Freunden hilft, das kommt immer seltener vor. Außerdem ist es gut, dass sich der Bursche auf TikTok herumtreibt und aber offenbar abseits davon sein Geld verdienen möchte.

Ich weiß jetzt nicht, wie es ihm in der Schule so ergeht, aber die Lehre ist grundsätzlich ein guter sowie sinnvoller Ansatz. Allerdings gibt es viele verschiedene Lehren und insofern wäre es gut zu wissen, welche Interessen er abseits von TikTok hat. :) Dann können wir sicher besser weiterhelfen!
 
Ist für mich in diesem Fall ganz selbstverständlich, kenne den jungen Mann seit seiner Geburt, da ist es ein bisschen, als würde ich meinem eigenen Sohn helfen :) Meine Mädels sind aber (zum Glück) noch viel zu jung für solche Themen :D

Also er selbst sagt, er könne sich nur Handwerk oder Technik als Bereiche wirklich vorstellen - Kaufmann oder Ähnliches kommt nicht in Frage für ihn. Ich glaube ihm ist es sehr wichtig, dass er wirklich was handfestes zu tun und zu schaffen hat. Also nicht nur am Computer sitzen und Tabellen führen oder Verkaufsgespräche halten, er möchte richtig anpacken und was schaffen. Ich glaube das passt auch sehr gut zu ihm. In seiner Freizeit hängt er schon gerne vor Bildschirmen (Zocken, Serien, TikTok), aber ich glaube gerade deswegen hat er Lust beruflich was wirklich Handfestes zu machen, als Ausgleich :)
 
In diesen Fällen sollte Dein Hilfsbereitschaft selbstverständlich sein, aber so selbstverständlich ist das erfahrungsgemäß nicht. Ich weiß jetzt nicht, welche Interessen Deine Töchter so haben. Mitunter könnte Euch Dein Einsatz in Zukunft helfen, aber das hängt auch von den Interessern und Talenten Deiner Töchter ab. Es gibt, wie bereits erwähnt, viele verschiedene Ausbildungen und keine davon eignet sich für jeden jungen Menschen. :) Den Wunsch, sich mit etwas Handfestem zu betätigen, kann ich schon nachvollziehen. Es gibt aber genug Jugendliche, die ihre Zeit auf TikTok verbringen und lieber als Influencer arbeiten möchten. Davon halte ich herzlich wenig, aber es ist so wie es ist… Angesichts seiner Vorstellungen kann ich mir vorstellen, dass sich eine Mechatroniker Lehre eignen würde.
 
Wahrscheinlich gibt es schon ganz neue Ausbildungen und Berufe, die wir jetzt noch gar nicht kennen, wenn das für meine Kinder relevant wird :D Dann werde ich mich wieder hier erkundigen :D
Ich glaube er hängt ihn seiner Freizeit gern im Internet, aber weiß auch selbst schon, dass er irgendeine Art von Ausgleich benötigt. Ich finde das wirklich super an ihm, er hat ein gutes Gespür für Dinge und ist für sein Alter und dafür, dass er in der Pubertät ist, ziemlich selbstreflektiert.
Wie kommst du genau auf Mechatroniker? Ich glaube er hat das auch schonmal angesprochen, dass er sich das mal im Internet angeschaut hat. Aber was bringt dich genau dazu? :)
 
Wenn ich es richtig verstanden habe, finden zurzeit Veränderungen im Ausbildungsangebot statt. Damit meine ich, dass neue Ausbildungen hinzukommen und andere überarbeitet werden. Ich weiß nicht, wie alt Deine Kinder sind, aber ich glaube, dass jedes Jahr neue Berufe und Ausbildungen dazukommen. Ich bin auf die Idee, dass eine Lehre als Mechatroniker etwas für den Burschen sein könnte, weil er sich für Handwerk, Technik und Computer interessiert. Zumindest einmal klingt es so, als würde er sich auch für Computer interessieren. Die Mechatronik ist nämlich ein Zusammenspiel von Mechanik, Elektronik und Informatik.
 
Oh, das ist aber interessant. Kriege sowas leider gar nicht so richtig mit, ich weiß nicht so ganz, wo man sich da immer aktuell informieren kann....
Ist natürlich total spannend, was es alles für verschiedene Lehrberufe gibt. Wenn man niemanden kennt, hat man die ja gar nicht so auf dem Schirm. Die Klassiker kennt man eben, Tischler, KFZ-Mechaniker, kaufmännisches.... Aber dann hört es schnell auf, wenn man sich nicht aktiv informiert und auch weiß wo und wie man sich überhaupt informieren kann.

Ja Mechatronik könnte echt etwas für ihn sein. Die Familie ist auch dabei, uns da ein bisschen näher zu informieren. Also in erster Linie er selbst, aber die Familie hilft eben ein bisschen mit. Man muss sich da ja auch erstmal orientieren und lernen, seine eigenen Stärken einzuschätzen. Auch das ist nicht immer ganz einfach als Jugendlicher.
 
Ich muss an dieser Stelle gestehen, dass ich mich aufgrund der Erfahrungen eines Nachbarn etwas in diesem Zusammenhang auskenne. Sonst hätte ich vermutlich ebenfalls wenig bis nichts dazu mitbekommen. Meines Wissens ist das natürlich in den Schulen ein Thema, aber abseits davon ist in den Medien nur kaum die Rede. Meistens lese ich davon, wenn ein Unternehmen besonders heraussticht oder wenn dringend mehr Lehrlinge oder Azubis gesucht werden. Dabei wäre es in dem Fall umso besser, häufiger auf diese Lehre einzugehen, weil es sich nun einmal um ein Zusammenspiel mit vielen Jobgelegenheiten handelt. Die Hilfe seiner Familie empfinde ich auf jeden Fall als gut. In diesem Alter ist es schon richtig so, dass der Jugendliche die Letztentscheidung selbst treffen sollte, aber die Unterstützung in der Familie ist unabdingbar.
 
Das stimmt, momentan hört man öfter mal was, weil einfach so viele Unternehmen in allen möglichen Bereichen nach Lehrlingen oder Mitarbeitern suchen. Das fällt mir auch auf, dass man da regelmäßig mal was liest oder sieht, auch bei Infotafeln oder in Schaufenstern. Aber auch da muss man eben zufällig auf das richtige stoßen, eine Friseurlehre sehe ich jetzt nicht bei dem jungen Mann :D wobei ich das super finden würde, einen Friseur oder eine Friseurin im Umfeld zuhaben, vielleicht kann ich ihm das noch einreden :D

Ja das richtige Maß an Selbstbestimmung aber auch Unterstützung ist super wichtig aber auch gar nicht so leicht. Eltern haben wahrscheinlich meistens eine gewisse Vorstellung, was zum eigenen Kind passen könnte, aber mehr als beraten und zur Seite stehen sollte man dann als Eltern auch nicht. Als Eltern hat man ja auch nicht immer so auf dem Schirm, was es überhaupt so für Möglichkeiten gibt. Manche Berufe gibt es seit Jahrzehnten oder Jahrhunderten, aber zum Beispiel Sachen im IT-Bereich oder andere neuere Berufsfelder haben Eltern dann auch nicht so greifbar...
 
Ich würde sagen am besten einfach zum Jobcenter gehen und einen Termin machen. Die haben dort auch Berufsberatungen. Ansonsten wenn euch auch was ihm liegt: es gibt auch kostenpflichtige Beratungsstellen, die dabei helfen. Ich würde mir nicht so viele Gedanken machen zu Dingen wie "wie lange kann ich das machen" oder "gibt es den Beruf irgendwann nicht mehr" das kann auch passieren, selbst wenn es erst wie ein sicherer Beruf erscheint. Auch da kann man sich später nochmal weiterbilden oder umorientieren.
 
@sonnie: Natürlich muss man immer auf die richtigen Lehrstellenangebote stoßen, aber bei der Vielzahl an offenen Lehrstellen sollten doch die allermeisten etwas Passendes finden. Dann ist es, glaube ich, nicht mehr so viel Zufall. Was die Vorstellungen der Familien betrifft, so kommt es meines Erachtens schon auch auf die Eltern an.

Es gibt auch Eltern, deren Vorstellungen und Erwartungen nicht ganz mit denen ihrer Kinder übereinstimmen. Nicht nur im Sport kommt es vor, dass Eltern ihre Kinder maßlos überschätzen oder Erwartungen haben, die das Kind nicht erfüllen kann oder will. Auch deshalb sollten letztlich die Jugendlichen entscheiden.

@Jembo: Ja, gerade wenn man noch nicht genug über die verschiedenen Möglichkeiten weiß, lohnt es sich, sich an ein Jobcenter oder eine Berufsberatung zu wenden. Das gilt auch für die Frage, wie sicher der Job eigentlich ist. Wobei zum Beispiel die Arbeit als Mechatroniker zu den Berufen mit Zukunftsperspektive gehört.
 
Werbung:
Ich würde sagen am besten einfach zum Jobcenter gehen und einen Termin machen. Die haben dort auch Berufsberatungen. Ansonsten wenn euch auch was ihm liegt: es gibt auch kostenpflichtige Beratungsstellen, die dabei helfen. Ich würde mir nicht so viele Gedanken machen zu Dingen wie "wie lange kann ich das machen" oder "gibt es den Beruf irgendwann nicht mehr" das kann auch passieren, selbst wenn es erst wie ein sicherer Beruf erscheint. Auch da kann man sich später nochmal weiterbilden oder umorientieren.

Ja, eigentlich hast du recht. Vielleicht darf man die Face-to-Face Möglichkeiten nicht zu sehr scheuen, wahrscheinlich bekommt man da eine gute und vor allem auf sich angepasste Beratung. Im Internet findet man zwar alles mögliche, aber eigentlich fast zu viel. Das muss man ja dann erst recht wieder selbst filtern.
Man möchte halt etwas finden, dass sich in der Zukunft zumindest noch brauchbar anhört.... ob es dann tatsächlich so kommt, kann natürlich keiner wissen :)

@sonnie: Natürlich muss man immer auf die richtigen Lehrstellenangebote stoßen, aber bei der Vielzahl an offenen Lehrstellen sollten doch die allermeisten etwas Passendes finden. Dann ist es, glaube ich, nicht mehr so viel Zufall. Was die Vorstellungen der Familien betrifft, so kommt es meines Erachtens schon auch auf die Eltern an.

Es gibt auch Eltern, deren Vorstellungen und Erwartungen nicht ganz mit denen ihrer Kinder übereinstimmen. Nicht nur im Sport kommt es vor, dass Eltern ihre Kinder maßlos überschätzen oder Erwartungen haben, die das Kind nicht erfüllen kann oder will. Auch deshalb sollten letztlich die Jugendlichen entscheiden.

@Jembo: Ja, gerade wenn man noch nicht genug über die verschiedenen Möglichkeiten weiß, lohnt es sich, sich an ein Jobcenter oder eine Berufsberatung zu wenden. Das gilt auch für die Frage, wie sicher der Job eigentlich ist. Wobei zum Beispiel die Arbeit als Mechatroniker zu den Berufen mit Zukunftsperspektive gehört.
Genau, da hast du recht. Man kann sich ja Einschätzungen, Tipps und Vorschläge anhören, aber letztlich muss man eben selbst entscheiden. Wohl oder übel, ist das einfach eine große eigene Entscheidung. Meine Eltern hätten mich wahrscheinlich damals auch in eine andere Richtung gelotst, aber sie haben mich letztlich immer unterstützt. Jetzt bin ich super zufrieden und alle rundherum auch :)
 
Zurück
Oben